10

Oktober 2018
ARCHIV

Steuern

LOHNSTEUER

Steuerliche Fragen in Zusammenhang mit Nettolohnvereinbarungen

Eine (sog. originäre) Nettolohnvereinbarung liegt vor, wenn der Arbeitgeber nach dem Arbeitsvertrag verpflichtet ist, zusätzlich zu dem vereinbarten Nettolohn die vom Arbeitnehmer geschuldeten Abzugsbeträge (Lohnsteuer, Kirchensteuer, Solidaritätszuschlag und ggfs. den Arbeitnehmeranteil zur Sozialversicherung) zu tragen. Nach der Verfügung der OFD Nordrhein-Westfalen vom 15.08.2018 übernimmt der Arbeitgeber mit Abschluss der Nettolohnvereinbarung je nach Änderungen der Lohnsteuerabzugs-merkmale sowohl die Chance einer verringerten Steuerlast als auch da Risiko einer erhöhten Steuerlast. Eine geänderte Steuerklasse muss er grds. hinnehmen, außer der Arbeitnehmer wählt diese rechtsmiss-bräuchlich.