10

Oktober 2018
ARCHIV

Steuern

UMSATZSTEUER

BFH erleichtert erneut den Vorsteuerabzug aus Rechnungen

Der BFH hat mit Urteil vom 13.06.2018 nochmals entschieden, dass es für den Vorsteuerabzug ausreicht, wenn in der Rechnung eine Anschrift des leistenden Unternehmers angegeben wird, unter der er erreichbar ist, aber nicht seine unternehmerische Tätigkeit ausübt. Es handelt sich um das Anschlussurteil des BFH zur Entscheidung des EuGH in der Rechtssache Geissel. Mit dem Urteil hat der BFH außerdem die Steuerbefreiung für innergemeinschaftliche Fahrzeuglieferungen abgelehnt, da die erforderlichen formellen Voraussetzungen nicht erfüllt waren und es nicht einwandfrei feststand, dass die gelieferten Fahrzeuge in das Bestimmungsland Spanien gelangt waren.