2

Februar 2015
ARCHIV

Steuern

EINKOMMENSTEUER

Ergänzungsbilanz bei Erwerb eines Anteils an einer Personengesellschaft.

Wird für den Erwerber eines Anteils an einer Personengesellschaft eine positive Ergänzungsbilanz aufgestellt, sind nach dem BFH-Urteil vom 20.11.2014 die darin erfassten Anschaffungskosten so fortzuführen, dass der Gesellschafter soweit wie möglich einem Einzelunternehmer, dem Anschaffungskosten für entsprechende Wirtschaftsgüter entstanden sind, gleichgestellt wird. Deshalb sind Abschreibungen auf die im Zeitpunkt des Anteilserwerbs geltende Restnutzungsdauer eines abnutzbaren Wirtschaftsguts des Gesellschaftsvermögens vorzunehmen. Zugleich stehen dem Gesellschafter die Abschreibungswahlrechte zu, die auch ein Einzelunternehmer in Anspruch nehmen könnte, wenn er ein entspre-chendes Wirtschaftsgut im Zeitpunkt des Anteilserwerbs angeschafft hätte.