April 2015
ARCHIV

4
4

Ausscheiden eines Mitunternehmers aus einer GbR gegen Abfindung

Das Ausscheiden eines Mitgesellschafters aus einer GbR gegen Abfindung in Form eines Teilbetriebs löst nach dem Urteil des FG Münster vom 29.01.2015 keinen Veräußerungsgewinn aus, sondern ist als Realteilung steuerneutral. Der Kläger war an einer Freiberufler-GbR beteiligt. Nach seinem Ausscheiden führten die verbliebenen Gesellschafter die GbR fort. Der Kläger übernahm die Aktiva, Passiva sowie den Kundenstamm der von ihm geführten Niederlassung. Hierbei handelte es sich unstreitig um einen Teilbetrieb. Daneben zahlte der Kläger einen Ausgleichsbetrag an die GbR. Entgegen der Auffassung des FA führte das FG aus, dass eine begünstigte Realteilung auch dann anzunehmen sei, wenn der ausscheidende Mitunternehmer mit einem Teilbetrieb abgefunden wird. 

EINKOMMENSTEUER

Steuern