Juni 2015
ARCHIV

2

Kündigung wegen privater Nutzung der Firmenkreditkarte

Überlässt der Arbeitgeber seinem Mitarbeiter eine Firmenkreditkarte zur Begleichung anfallender Kosten, ist diesem damit ohne entsprechende Vereinbarung untersagt, die Karte auch für private Zwecke einzusetzen. Nutzt der Mitarbeiter sie dennoch in diesem Sinn, stellt dies einen schwerwiegenden Verstoß gegen die ihm obliegende Verpflichtung, auf die Vermögensverhältnisse seines Arbeitgebers Rücksicht zu nehmen, dar und kann eine fristlose verhaltensbedingte Kündigung auch ohne vorhergehende Abmahnung zumindest dann rechtfertigen, wenn der Mitarbeiter weder die private Nutzung der Firmenkreditkarte gegenüber dem Arbeitgeber angezeigt noch die von diesem unfreiwillig verauslagten Kosten erstattet hat, so das LAG Nürnberg in seinem Urteil vom 03.02.2015.

ARBEITSRECHT

Recht