Juni 2015
ARCHIV

2

BMF-Schreiben zur Lifo-Methode

Das BMF hat mit Schreiben vom 12.05.2015 zur Bewertung des Vorratsvermögens gem. 6 Abs. 1 Nr. 2a EStG Stellung genommen. Zur Zulässigkeit der Lifo-Methode führt das BMF u. a. weiter aus: Wirtschaftsgüter des Vorratsvermögens, für die eine Anwendung der Lifo-Methode in Betracht kommt, sind gem. § 266 Abs. 2 Buchst. B I. HGB Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe, unfertige Erzeugnisse, fertige Erzeugnisse und Waren. Die Bewertung des Vorratsvermögens unter Anwendung der Lifo-Methode setzt voraus, dass sie den handelsrechtlichen Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung entspricht. Diese Voraussetzung ist erfüllt, wenn die am Schluss des Wirtschaftsjahres vorhanden Wirtschaftsgüter mengenmäßig vollständig erfasst und die Anwendung der Lifo-Methode nach den betriebsindividuellen Verhältnissen für eine Vereinfachung bei der Bewertung des Vorratsvermögens führt. 

BILANZSTEUERRECHT

Recht