6

Juni 2018
ARCHIV

Steuern

BILANZIERUNG

Steuerbilanzielle Auswirkungen von sogenannten Restwertmodellen

Die OFD Nordrhein-Westfalen hat sich in einer Verfügung vom 24.04.2018 mit den steuerbilanziellen Auswirkungen von sog. Restwertmodellen auseinandergesetzt, die Automobilhersteller ihren Händlern zur Risikoabsicherung – Ausgleich der Differenz zwischen dem Händlereinkaufspreis im Zeitpunkt des Rückkaufs und dem im Rahmen der Option vereinbarten Restwert durch Hersteller oder Dritte – anbieten. Grundsätzlich berühren diese Absicherungen die Rückkaufsverpflichtungen nicht. Anders sei dies, soweit die Absicherung durch den Berechtigten der Rückkaufoption selbst erfolgt. Die Absicherung durch Hersteller wird erst im Zeitpunkt der Optionsausübung steuerrelevant und führt beim zurückerwerbenden Händler zu einer Minderung der Anschaffungskosten. Die OFB weist schließlich auf eine abgestimmte Verwaltungsauffassung zur Teilnahme des Händlers am Leasing-Restwertmodell der Audi AG hin. Danach sind vom Händler zu zahlende Beteiligungsbeträge Anschaffungskosten für den zurück zu erwerbenden PKW und deshalb nach § 5 Abs. 4b EStG steuerlich nicht rückstellungsfähig; es liege kein Sicherungsgeschäft i.S. des § 5 Abs. 1a Satz 2 EStG vor.