7

Juli 2019
ARCHIV

Steuern

LOHNSTEUER

Garagenkosten mindern nicht den geldwerten Vorteil

Der geldwerte Vorteil aus der Überlassung eines Dienstfahrzeugs für Privatfahrten mindert sich – auch bei Anwendung der 1%-Regelung – durch vom Arbeitnehmer zu tragende Aufwendungen für das Fahrzeug. Dazu gehört nach Auffassung des FG Münster in seinem Urteil vom 14.03.2019, nicht der Aufwand für einen Einstellplatz, zu dessen Gestellung der Arbeitnehmer gegenüber dem Arbeitgeber nicht verpflichtet ist. Der Entscheidung ist zu entnehmen, dass die Garagenkosten den geldwerten Vorteil gemindert hätten, wenn in der zwischen dem Arbeitgeber und dem Arbeitnehmer getroffenen Vereinbarung ausdrücklich die Verpflichtung enthalten gewesen wäre, das Fahrzeug in einer Garage unterzustellen. Das FG hat die Revision beim BFH zugelassen.