8

August 2018
ARCHIV

Steuern

KÖRPERSCHAFTSTEUER

Forderungsverzicht eines Gesellschafters

Der Forderungsverzicht eines Gesellschafters gegenüber einer Kapitalgesellschaft aus gesellschaftsrechtlicher Veranlassung ist eine steuerneutrale verdeckte Einlage in Höhe des Teilwerts der Forderung. Nach dem Urteil des FG München vom 09.04.2018 ist bei der Ermittlung des Teilwerts grundsätzlich davon auszugehen, dass die Forderung werthaltig ist, soweit das Nennkapital vor dem Forderungsverzicht zuzüglich stiller Reserven nicht negativ ist. Zu berücksichtigen sind auch die Gewinnaussichten und andere Möglichkeiten, die Forderung zu begleichen. Die Beweislast dafür obliegt der Gesellschaft.