1

Januar 2015
ARCHIV

Steuern

EINKOMMENSTEUER

Kosten für den Einbau eines Fahrstuhls als außergewöhnliche Belastung.

Das FG Köln hat mit Urteil vom 27.08.2014 entschieden, dass die Kosten für den Einbau eines Fahrstuhls krankheitsbedingte außergewöhnliche Belastungen darstellen, wenn der Einbau eines Treppenliftes baurechtlich nicht möglich ist und im Übrigen die Voraussetzungen des § 33 EStG erfüllt sind. Im Streitfall hatten die Kläger Aufwendungen für den Einbau eines Fahrstuhls geltend gemacht. Nach erfolglosem Einspruch hat das FG Köln dem Antrag entsprochen, da es die medizinische Notwendigkeit der Aufwendungen als nachgewiesen ansah und der Einbau eines Treppenliftes bautechnisch nicht möglich war.