1

Januar 2015
ARCHIV

Steuern

EINKOMMENSTEUER

Übertragung eines GmbH-Anteils unter Vorbehaltsnießbrauch.

Nach dem BFH-Urteil vom 18.11.2014 ist der bei einer Übertragung von Anteilen i. S. von § 17 EStG vorbehaltene Nießbrauch kein Entgelt. Zahlungen für die Ablösung eines Nießbrauchs stellen im Rahmen der Ermittlung der Einkünfte nach § 17 EStG nachträgliche Anschaffungskosten auf die Beteiligung dar. Das Ablösungsentgelt wird zu nachträglichen Anschaffungskosten, die den fortzuführenden Anschaffungskosten des Rechtsvorgängers hinzuzurechnen sind.