1

Januar 2015
ARCHIV

Steuern

LOHNSTEUER

Mehraufwendungen für die Verpflegung bei Einsatz an ständig wechselnden Tätigkeitsstätten.

Die Höhe der Mehraufwendung für die Verpflegung richtet sich bei einer Auswärtstätigkeit i. S. des § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 5 Satz 3 EStG nach der Abwesenheitsdauer des Arbeitnehmers von seiner Wohnung am Ort des Lebensmittelpunkts. Das gilt nach dem BFH-Urteil vom 08.10.2014 auch dann, wenn der Arbeitnehmer stets in derselben auswärtigen Unterkunft nächtigt. Dass das Urteil der Vorinstanz dem eindeutigen Gesetzeswortlaut widersprach und die rechtspolitischen Erwägungen des FG Sachsen-Anhalts die Grenzen richterlicher Rechtsfortbildung überschritten, war bereits im Schrifttum festgestellt worden. Dies hat der BFH nun bestätigt und erneut festgelegt, dass es bei der typisierenden Regelung weder auf die konkrete Verpflegungssituation noch darauf, ob dem Steuerpflichtigen tatsächlich ein Verpflegungsmehraufwand entstanden ist, ankommen kann.